Zum Inhalt wechseln

- - - - -

Neues Wordpress 3.4 „Green“ mit Änderungen bei Themes

Wordpress Design Themes

Das vor Kurzem veröffentlichte Wordpress 3.4 „Green“ sorgt insbesondere bei Themes für Änderungen. Wordpress-Nutzern wie auch Themes-Designern stehen mit dem aktuellen Release einige neue Funktionen zur Verfügung. Themes lassen sich mit diesen neuen Funktionen in einem Vorschau-Modus nutzen und so vor der Aktivierung besser anpassen. Flexible Größen sind bei benutzerdefinierten Kopfzeilen nun ebenfalls möglich. Für Themes-Autoren bedeuten diese neuen Features etwas Arbeit. Ein paar alte Funktionen sind entfallen. Neben den allgemeinen Neuerungen ist am Ende dieses Artikels zu lesen, wie die Themes-Funktionen gegen neue Aufrufe ersetzt werden.

Gewidmet ist Wordpress 3.4 dem Jazz-Gitarristen Grand Green. Deutsche Webmaster können bestehende Wordpress-Installationen inzwischen leicht aktualisieren. Neben der offiziellen Version in englischer Sprache ist nun auch die DE-Edition mit bereits integrierter deutscher Sprachdatei zum Download verfügbar. Zum Updaten kann die automatische Aktualisierung oder das manuelle Update genutzt werden. Ein Upgradepaket wird für das neue Release nicht angeboten – wie bei Versionssprüngen von Wordpress üblich.

Eingefügtes Bild

Änderungen mit Fokus auf Komfort
Die bedeutenden Änderungen beim neuen Release haben sich insbesondere beim Anpassen und Erstellen von Themes ergeben, sowie bei der Option künftig HTML in Bildbeschreibungen nutzen zu können. Zudem wurde eine Twitter-Einbindung mit dem neuen Quellcode realisiert. Zusammen mit dem Facebook-Plugin lässt sich das Wordpress 3.4 Release so einfach mit den populären Social Media Diensten zusammenführen.
Komfort für Wordpress-Nutzer bzw. Wordpress-Administratoren bietet insbesondere die neue Themes-Vorschau. Themes lassen sich mit dieser Vorschau schon vor der Aktivierung anpassen. Das verspricht nicht nur neue Projekte, sondern auch Relaunches professioneller abzuwickeln. Bei Themes, die entsprechende Bearbeitungsfunktionen unterstützen, können Anpassungen von Header-Grafik, Farben und Hintergrundbild im Vorschau-Modus erfolgen. Kontrolle über die Größe der Kopfzeile räumt das neue WP-Release den Administratoren ebenfalls ein. Mehr Flexibilität gibt es auch für die Header-Grafik. Diese kann aus der eigenen Mediathek ausgewählt werden. Die neue Option, Bildunterschriften in einfachem HTML anlegen zu können, erlaubt das Setzen von Links zu Fotografen oder anderen Bildquellen wie Bildagenturen.
Das ist neu für Themes Designer
Themes-Hersteller müssen sich auf kleine Neuerungen bei der Programmierung einstellen. Die Funktion
add_custom_background()
ist mit der neuen Wordpress Version veraltet. Gleiches gilt für die Funktion
add_custom_image_header()
Als Ersatz für diese Funktionen haben die Wordpress Entwickler die Funktion
add_theme_support()
implementiert.

Custom Background definieren
Der Aufruf
add_theme_support('custom-background');
ersetzt die Funktion
add_custom_background()
Der Funktion wird als Parameter optional ein Array übergeben. In der Grundeinstellung handelt es sich dabei um das folgende Array:

$defaults = array(
	 'default-image' => '',
	 'default-color' => '',
	 'wp-head-callback' => '_custom_background_cb',
	 'admin-head-callback' => '',
	 'admin-preview-callback' => ''
)

Ein Beispiel:

add_theme_support('custom-background', array('default-image' => get_template_directory_uri() . '/images/background-pic.png'));
Dieser Aufruf definiert die Datei background-pic.png im Images-Ordner des Wordpress-Themes als Hintergrundbild.


Custom Headers definieren
Als Ersatz für
add_custom_image_header();
fungiert die Funktion
add_theme_support('custom-header')
Als 2. Parameter wird dieser Funktion ebenfalls ein Array übergeben. Das Standard-Array sieht so aus:

$defaults = array(
	 'default-image' => '',
	 'width' => 0,
	 'height' => 0,
	 'flex-height' => false,
	 'flex-width' => false,
	 'header-text' => true,
	 'default-text-color' => '',
	 'random-default' => false,
	 'uploads' => true,
	 'wp-head-callback' => '',
	 'admin-head-callback' => '',
	 'admin-preview-callback' => ''
);

Wird dem Feld 'default-image' der Wert
get_template_directory_uri() . '/images/header.png'
zugewiesen, so bindet Wordpress die Datei header.png aus dem Images-Ordner des Wordpress-Themes als Header-Grafik ein. Weitere Details finden Themes-Autoren direkt bei Wordpress oder im Artikel Updating Custom Backgrounds and Custom Headers for WordPress 3.4 von Chip Bennett.


0 Kommentare